5 Jahre Aufstand in Syrien: Das lokale Komitee in Erbin stellt sich vor

Mit friedlichen Demonstrationen begann vor fünf Jahren der Aufstand in Syrien. Doch auch jetzt zeigt die syrische Zivilgesellschaft, dass sie weiterhin aktiv ist. Unser Partner, das Komitee in Erbin, stellt sich und seine Projekte in einem Video vor.

Die AktivistInnen des Komitees in Erbin leisten Unglaubliches: Sie haben Giftgas-Angriffe dokumentiert, Lebensmittel für eine Suppenküche geschmuggelt, ein Zentrum für Zivilgesellschaft aufgebaut und mehrere Schulen gegründet. Seit Beginn der Revolution vor fünf Jahren setzen sie sich dafür ein, die Diktatur des Assad-Regimes zu stürzen – vor allem aber wollen sie den Menschen vor Ort eine Zukunftsperspektive bieten. Gemeinsam mit medico international unterstützen wir diese Projekte finanziell.

Helfen Sie mit, stärken Sie die Arbeit des Komitees in Erbin mit Ihrer Spende!

Spenden Sie für das Komitee in Erbin

Herzlichen Dank!

Jetzt das Video verbreiten!
youtube_klein

Facebook_klein

twitter_klein

.

.

Fünf Jahre syrische Revolution

Analyse | Zum fünften Jahrestag der Revolution blicken wir nach Syrien – und angesichts der jüngsten Feuerpause sehen wir das erste Mal seit langem wieder Hoffnung. Zwar schweigen die Waffen nicht im ganzen Land, aber wo die Menschen eine Ruhepause vom Krieg bekommen, knüpfen sie nahtlos an die Proteste vom Anfang der Revolution an. Das gibt Hoffnung, dass die zivilen Gruppen im Land die Brüche in der Gesellschaft überwinden können.

Lesen Sie unsere Analyse zum Jahrestag der Revolution!

Reflexion | Ameenah kommt aus Moadamieh. Ihre Heimatstadt war in den letzten Jahren häufig in den Medien, weil hier Menschen verhungert sind, und das Assad-Regime Giftgas eingesetzt hat. Doch trotz der vielen Angriffe sieht sich die Aktivistin nicht als Opfer. Zum Jahrestag denkt sie an die Anfänge des Aufstands zurück, beschreibt die Entwicklungen der letzten Jahre und blickt dennoch mit Zuversicht in die Zukunft.

Lesen Sie die Reflexion von Ameenah aus Moadamieh!

Bericht | Anlässlich eines aktuellen Berichts von UNICEF, wonach mehr als die Hälfte der Kinder in Syrien nicht mehr zur Schule gehen können, hat Spiegel Online einen Aktivisten vom Komitee Erbin interviewt. In unserer Informations- und Pressearbeit versuchen wir, die AktivistInnen aus Syrien direkt zu Wort kommen zu lassen.

Lesen Sie den Beitrag zu den Schulen in Erbin!

Seit über drei Jahren arbeitet Adopt a Revolution mit dem zivilen Komitee in Erbin zusammen. Ob die Dokumentation des Giftgas-Angriffs und des täglichen Bombardements, beim Aufbau des Zentrums für Zivilgesellschaft oder Gründung von Schulen – für all diese Arbeit braucht das Komitee Erbin finanzielle Unterstützung. Können Sie mit Ihrer Spende dazu beitragen?

Jetzt für das Komitee Erbin spenden!

Danke für Ihren Beitrag!