logo
Adopt a Revolution

Mission

MISSION
Im Schatten der Gewalt baut sich die junge syrische Zivilgesellschaft Strukturen der solidarischen Selbsthilfe auf. Unterstützung ist dringend nötig, für Schulen, Bibilotheken, Medienzentren und Suppenküchen. Helfen Sie mit!
PatIn werden!

Mitmachen!

Gemeinsam solidarisch sein: Zivilgesellschaft in Syrien stärken!
Zivile syrische AktivistInnen fühlen sich allein gelassen mit Gewalt, Diktatur und Extremismus. Ihr Appell fordert sofortige Verhandlungen, damit eine Friedenslösung möglich wird. Machen Sie mit, unterzeichnen Sie den Syrien-Aufruf!
Petition

Unterstützen!

Die Schulen in Erbin: Bildung gegen Krieg und Terrorismus!
Inmitten des alltäglichen Schreckens schafft die junge syrische Zivilgesellschaft Inseln der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Mit Initiativen von unten stellt sie sich Krieg und Terror in den Weg. Stärken Sie die Hilfe zur Selbsthilfe!
Spenden
Aktuelles

Mehr als nur „Opfer“

von
Mehr als nur "Opfer" Geflüchtete werden in Deutschland allzu oft nur als passive unpolitische Opfer gesehen. Das aber ist falsch, schreibt der syrische Aktivist Hashem Barry, Teilnehmer unseres Projekts „Talking about the Revolution“. Während meines ersten Praktikums in Deutschland sah mich meine Betreuerin eines Tages an und sagte: „Weißt du, Hashem, du siehst gar nicht wie ein Syrer aus.“... Weiterlesen >

Syrien ist die Schande der internationalen Gemeinschaft

von
Aus den friedlichen Protesten der Zivilbevölkerung gegen das brutale Asad-Regime wurde ein sechsjähriger Bürgerkrieg, der mit äusserster Grausamkeit geführt wurde. Der Westen hat den Konflikt mit Zögerlichkeit und Zynismus angeheizt. Ein Gastbeitrag von Elias Perabo und Ferdinand Dürr in der Neuen Zürcher Zeitung. Zum Beitrag Weiterlesen >

»Der Zweifel hat bei uns Methode«

von
»Der Zweifel hat bei uns Methode« Die unabhängige Wochenzeitung Souriatna ist eines der besten Medien Syriens. Jawad al-Muna, Chefredakteur des ausgezeichneten Blattes, über Journalismus im Krieg. +++ Dieser Artikel stammt aus unserer neuen Zeitung +++ Irgendwo zwischen den Bombardements, Hungerblockaden und Extremisten in Syrien gebt ihr noch eine Zeitung heraus. Was können Medien heute in Syrien noch bewirken? Unter der Diktatur... Weiterlesen >

»Wir kämpfen ums Überleben«

von
»Wir kämpfen ums Überleben« Seit 2013 ist die Region Ost-Ghouta belagert. In den östlichen Vororten von Damaskus leben rund 400.000 Menschen. Während der letzten Monate hat sich die Versorgungslage weiter verschärft. Die Lehrerin Sanaa berichtet. +++ Dieser Artikel stammt aus unserer neuen Zeitung +++ Der Alltag hier ist sehr beschwerlich geworden. Die Wege nach Ost-Ghouta hinein sind verschlossen, die Lebensmittel reichen nicht für alle Menschen. Wenn etwas... Weiterlesen >

Ghouta Update #3 | Binden sind Nebensache

von
Ghouta Update #3 | Binden sind Nebensache Für Frauen ist die Belagerung Ost-Ghoutas besonders schwer. Ihre Bedürfnisse werden häufig als nebensächlich abgetan – dabei tragen sie die Hauptlast, wenn es darum geht, die Auswirkungen der Hungerblockade auf die eigene Familie abzufedern. Während die deutschen Innminister der Länder auf ihrer Herbstkonferenz die Bundesregierung aufforderten, die Sicherheitslage in Syrien neu zu bewerten, um so... Weiterlesen >

Den Frieden in Syrien können nur wir gewinnen

von
Den Frieden in Syrien können nur wir gewinnen Warum das Ende des »Islamischen Staates« und die Rückeroberung vieler Gebiete durch das syrische Regime keinen Frieden für das Land bedeuten. Eine Wortmeldung aus dem deutschen Exil von Ameenah Sawwan.  +++ Dieser Artikel stammt aus unserer neuen Zeitung +++ Ob auf Konferenzen, bei Veranstaltungen oder Presseterminen – seitdem ich aus Syrien vertrieben wurde und nach Deutschland floh, erzähle ich immer und... Weiterlesen >

Was ist aus den Geiseln des »Islamischen Staates« geworden?

von
Was ist aus den Geiseln des »Islamischen Staates« geworden? Während seiner Terrorherrschaft verschleppte der »Islamische Staat« tausende Menschen. Nun entreißt man ihm eine Stadt nach der anderen – doch von den Gefangenen fehlt weiter jede Spur. Mehr als vier Jahre ist es her, dass die Terrormiliz »Islamischer Staat« meine Cousine Samar Saleh (s. Foto) entführte. Seitdem wartete ich auf den Tag, an dem die... Weiterlesen >