logo
Adopt a Revolution
Posts tagged "Hunger"

Stimmen aus Ghouta: »Noch nie hatte ich solche Todesangst wie heute«

von
Stimmen aus Ghouta: »Noch nie hatte ich solche Todesangst wie heute« Mindestens 400 Menschen wurden während der letzten fünf Tage in Ost-Ghouta getötet, tausende weitere wurden verletzt. Seit Tagen harren die Menschen dort in stickigen Kellern aus, um sich vor den Bomben Assads und Russlands zu schützen. Lebensmittel und Medikamente sind rar – und ein Ende des Grauens ist nicht in Sicht. Zivile Aktivisten vor Ort... Weiterlesen >

PM | Ghouta – erst Bomben, jetzt noch der Hunger

von
PM | Ghouta - erst Bomben, jetzt noch der Hunger Partnerorganisationen berichten von dramatischer Versorgungslage / Nach Russlands Blockade im Weltsicherheitsrat sofortige Einbestellung des Botschafters gefordert / Proteste am Wochenende auch in Deutschland geplant Berlin, 23. Februar. Die humanitäre Lage in den östlichen Vorstädten von Damaskus verschlechtert sich zunehmend. Aufgrund der massiven Bombardements, die seit Montag nach Angaben des Syrian Observatory for Human Rights (SOHR)... Weiterlesen >

Ghouta Update #1 | Hungern in der Kornkammer

von
Ghouta Update #1 | Hungern in der Kornkammer Die östlichen Damaszener Vororte, in denen ca. 400.000 Menschen leben, sind vollständig belagert und seit zehn Tagen schweren Luftangriffen ausgesetzt. Während die Versorgungslage sich immer weiter verschlechtert, übte Putin den Schulterschluss mit Assad und Erdogan. Seit zehn Tagen ist Ost-Ghouta, der belagerte Vorortgürtel vor den Toren der syrischen Hauptstadt Damaskus, schweren Luftangriffen durch Regierungstruppen ausgesetzt.... Weiterlesen >

»Viele haben nur noch eine Mahlzeit am Tag – und bald kommt der Winter«

von
»Viele haben nur noch eine Mahlzeit am Tag - und bald kommt der Winter« In Ost-Ghouta, einem Vorortgürtel von Damaskus, leben noch immer bis zu 400.000 Menschen unter Belagerung. Nun neigen sich die Lebensmittelvorräte gen Ende und der Winter steht vor der Tür. Zivile Aktivisten vor Ort berichten. Ein Kind schreit. Es ist abgemagert. Die Rippen zeichnen sich deutlich ab, Arme und Beine sind dürr und zerbrechlich. Dieses Bild... Weiterlesen >

Unterwerft euch oder sterbt

von
Unterwerft euch oder sterbt Der von Rebellen kontrollierte Osten der gemarterten Stadt Aleppo steht vor dem Kollaps. Assad hatte im Oktober die „Säuberung“ Aleppos angekündigt. Das Vorgehen Russlands und des Regimes muss im Kontext einer zynischen Strategie gesehen werden. Hunderte Bomben und Tote, zigtausende Granaten und die medizinische Versorgung Ost-Aleppos ist Berichten zufolge zusammengebrochen, nachdem das Assad-Regime und Russland erneut die verbliebenen... Weiterlesen >

„Ich fühle mich schuldig, wenn ich auf Gras trete. Denn Gras hat uns während der Belagerung den Hunger gestillt.“

von
„Ich fühle mich schuldig, wenn ich auf Gras trete. Denn Gras hat uns während der Belagerung den Hunger gestillt.“ In dem zweiten Interview erzählt Abdallah aus Yarmouk, warum er weitermacht und wie er die Belagerung und die Stürmung des Camps durch den ISIS erlebt hat. Wir zeigen auf der Kulturellen Landpartie im Wendland die Ausstellung „Wir bleiben trotzdem!“ SyrerInnen erzählen von 5 Jahren zivilem Aufstand. Noch bis zum 16. Mai 2016 kann die Ausstellung... Weiterlesen >

Belagerung Madaya: „Nicht einmal das Gras der Wiesen reicht“

von
Nach zahlreichen Hungertoten ist die syrische Kleinstadt Madaya nahe der Grenze zum Libanon in der Öffentlichkeit. Schreckliche Bilder von verhungernden Menschen gingen um die Welt. Durch den internationalen öffentlichen Druck, den diese Bilder erzeugten, hat das Assad-Regime diesen Montag endlich Hilfsgüter in die Stadt gelassen. Bereits seit Juli letzten Jahres ist die Stadt mit rund... Weiterlesen >

Hungerblockaden und Waffenstillstände – Vier Jahre Belagerung in Moadamieh

von
Hungerblockaden und Waffenstillstände - Vier Jahre Belagerung in Moadamieh „Kniet nieder oder hungert.“ Dieses Grafitti hatten Assad-Soldaten bereits vor drei Jahren an ihren Kontrollstellen rund um das belagerte Moadamieh geschrieben. Noch immer lebt knapp die Hälfte von ursprünglich 100.000 EinwohnerInnen in der Stadt in den westlichen Außenbezirken von Damaskus. Im August 2013 war sie Ziel des Giftgas-Einsatzes – und bereits seit vier Jahren wird... Weiterlesen >

alternative Medien, humanitäre Hilfe, Giftgas-Untersuchungen

von
Die Süddeutsche Zeitung berichtet von der unabhängigen Zeitung Souriatna (deutsch: “unser Syrien”), die innerhalb Syriens sowie in den Flüchtlingslagern im Libanon und der Türkei kostenlos verteilt wird. Sie gehört zu den hunderten von neuen Zeitungen, Radious und Internet-Publikationen, die seit Beginn der Aufstände entstanden sind. Da Souriatna alle SyrerInnen erreichen soll, setzen ihre MacherInnen auf Print,... Weiterlesen >

Zivilgesellschaftliches Engagement lebt im Exil

von
Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) hat im Libanon mittlerweile 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge registriert, wovon knapp 500.000 in der Bekaa-Ebene Zuflucht gefunden haben und dort leben. Es wird angenommen, dass die Dunkelziffer weitaus höher liegt. Die Auswirkungen des Konflikts in Syrien sind auch hier deutlich spürbar – sowohl in wirtschaftlicher, als auch politischer... Weiterlesen >

Pressemitteilung: Ein zweites Kobani bei Damaskus

von
Angriffe auf Vororte nehmen dramatisch zu / Hungergefahr wächst durch Belagerung zahlreicher Orte / Internationaler Gemeinschaft fehlt weiterhin Konzept zur Lösung des Syrien-Konflikts Berlin, 14. Oktober 2014. Parallel zu den heftigen Attacken der Dschihadisten des „Islamischen Staats“ (IS) auf Kobani geht das syrische Militär gegen die Oppositionsbewegung in Syrien vor. Die Angriffe im Umland von... Weiterlesen >

Entvölkerung von „Rebellen-Gebieten“ als Kriegsstrategie- Presseschau vom 10. März 2011

von
Joshua Hersch analysiert in The New Republic die Auswirkungen der jüngsten Bombardierungskampagne des syrischen Regimes auf Aleppo. Das ultimative Ziel des Regimes sei es, die Zivilbevölkerung in von Rebellen gehaltenen Gebieten durch die Anwendung von Gewalt (Bombardierungen und Aushungern) zu vertreiben und diese Gebiete anschließend einzunehmen. Der Mitarbeiter einer humanitären Organisation beschreibt die Auswirkungen auf... Weiterlesen >