Gedenken an Raed Fares

Er hatte zahlreiche Luftangriffe, gezielte Bombenanschläge und mehrere Entführungen überlebt – und war trotzdem immer wieder nach Syrien zurückgekehrt. Jetzt wurde Raed Fares, der Kopf hinter den berühmten Bannern aus Kafranbel erschossen. Im Rahmen einer Gedenkveranstaltung in Berlin würdigten wir den mutigen Aktivisten und sein Werk.

„Raed Fares war eine Ausnahmeerscheinung in der syrischen Opposition“, beschrieb ihn der Tagesspiegel in einem Nachruf. „Kaum einer hat in Syrien so furchtlos und stur Feinde gesammelt“, lobte die Zeit, denn „so einer war dem syrischen Regime ebenso verhasst wie den Islamisten“. Mutmaßlich von Dschihadisten der al-Nusra-Front wurde der syrische Aktivist und Journalist Raed Fares Ende November in Idlib gemeinsam mit seinem Kollegen Hamoud al-Juneid erschossen.

Seine englischsprachigen Banner waren jahrelang ein aktueller Kommentar auf das Weltgeschehen – aus Perspektive der syrischen Zivilgesellschaft -, seine Radiosendungen begehrten gegen die Dominanz islamistischer Milizen genauso auf, wie gegen die Diktatur des Assad-Regimes. Diesem Mut und dieser Durchhaltekraft, dieser beeindruckenden Persönlichkeit gedachten wir jetzt im Rahmen einer Veranstaltung in Berlin mit einer Ausstellung der besten Banner und Zeichnungen aus Kafranbel.

Neben der Ausstellung seiner Werke kamen Freunde und Wegbegleiter von Raed Faes zu Wort: Die Aktivistin Oula Ramadan der syrischen NGO Badael sprach über den Wert zivilgesellschaftlicher Arbeit in Syrien, um gegen Diktatur und Dschihadismus gleichermaßen vorzugehen, Kollegen von Raed Fares beschrieben, per Skype aus Idlib zugeschaltet, die Situation vor Ort.

Der gezielte Mord an diesem kritischen Geist ist ein schwerer Verlust für diejenigen, die in Syrien weiter an einer Zukunft ohne Diktatur und Dschihadismus arbeiten – und er unterstreicht wieder einmal, dass islamistische Milizen keineswegs für die Zukunft kämpfen, die sich die Aufständischen der syrischen Revolution von 2011 erträumt haben: Ein Leben in Freiheit und Würde, eine Gesellschaft mit Menschen- und Minderheitenrechten.

Adopt a Revolution unterstützt 13 lokale Projekte der syrischen Zivilgesellschaft, die sich mit ihrer Arbeit täglich weiter gegen Dikatur und Dschihadismus zur Wehr setzen. Helfen Sie mit, unterstützen Sie diese Arbeit!

Jetzt spenden!

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag!