Freiheit für Gabriele del Grande!

Er ist einer der couragiertesten europäischen Journalisten. An der syrisch-türkischen Grenze wollte Gabriele del Grande wieder einmal zum Krieg in Syrien recherchieren, doch seit dem 10. April sitzt er – wie mehr als 150 andere Journalisten – im türkischen Gefängnis.

„Io Sto Con Gabriele – An der Seite Gabrieles“, so haben Freunde des Reportes die Kampagne getauft, die sich für seine Freilassung einsetzt. In Anlehnung an seinen Dokumentarfilm „Io Sto Con La Sposa – An der Seite der Braut“. Der Streifen zeigt wie die Regisseure, neben Gabriele auch Khaled Soliman al-Nassiry und Antonio Augugliaro, fünf syrische Flüchtlinge durch die Festung Europa schleusen. Getarnt als Hochzeitsgemeinschaft und unterstützt von italienischen und syrisch-palästinensischen Aktivisten. „Wir wollen unsere Freunde nicht als Opfer zeigen, sondern als handelnde Personen, die versuchen, an ihrer Situation etwas zu ändern“, so Gabriele damals.

Adopt a Revolution war gemeinsam mit ihm und seinem Film auf Tour durch Deutschland. 2015 nahm er auch an unserer Syrienkonferenz in Berlin teil. Als Reporter berichtete er mehrmals aus dem syrischen Kriegsgebiet. Vor allem aber schreibt Gabriele seit vielen Jahren über Migration. Schon 2006 startete er seinen Blog Fortress Europe – zu einem Zeitpunkt, als bereits tausende Geflüchtete im Mittelmeer ertrunken waren, das Schicksal dieser Menschen aber noch kaum Interesse in Europa hervorrief.

Nun sitzt er also im türkischen Gefängnis und teilt damit das Los von mehr als 150 anderen Journalisten. Welche Vorwürfe ihm gemacht werden ist noch immer unklar – eine offizielle Anklage gibt es nicht. Am Dienstag wurde bekannt, dass Gabriele sich dazu entschieden hat, in den Hungerstreik zu treten.

Adopt a Revolution schließt sich den Forderungen an, Gabriele del Grande und alle anderen inhaftierten Journalisten sofort freizulassen. Journalismus ist kein Verbrechen!
 

Foto: Stephan Röhl, Creative Commons BY-SA 2.0