von Mansour Hussain / Übersetzung: Benjamin Vrucak

المنتخب السوري الحر لكرة القدم

Aus Begeisterung für den Sport und aufgrund der Abhängigkeit von den sportlichen Institutionen des Systems gründeten Sportler und oppositionelle Spieler zu Beginn des Jahres 2014 die „Organisation für Jugend und Sport“, die auf den Gesetzen des freien Sportverbandes beruht, der im Jahr 2013 in Aleppo ausgerufen wurde.

Trotz der bescheidenen Möglichkeiten konnte die  Organisation deutliche Präsenz zeigen und praktische Schritte zur Gründung einer Fußballnationalmannschaft einleiten. Diese beinhaltet zahlreiche oppositionelle Spieler und andere, deren sportliche Laufbahn durch den Krieg abrupt beendet wurde. Ihre Gründung wird von Anhängern des syrischen Sportes als wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem neuen syrischen Sport betrachtet.

Parallel dazu gründeten sich im In- und Ausland syrische Sportclubs. Diese, meist kleinen Vereine, beruhen hauptsächlich auf Fußball und einigen Einzelsportarten, wie Tischtennis oder Leichtathletik. Hingegen erlaubte die finanzielle Situation einzelner Vereine die Gründung von anderen Sportmannschaften, neben dem „runden Leder“ auch im Volley- und Basketball.

Der Sportclub „Nasr“ (Sieg), welcher in der türkischen Stadt Reyhanlı kürzlich gegründet wurde, ist einer von diesen Clubs, der durch die Bemühungen berühmter Leichtathleten und Fußballer das Licht der Welt erblickte. Ahmad Haj Yahya, ehemaliger Spieler des Polizeisportclubs und derzeitiger Manager des Nasr-Clubs, spricht mit Souriatna über die Gründe für den Aufbau des Clubs und die Ziele, die der Club in Zukunft erreichen will.5914_135009513371081_1034640780_n

Er sagt: „Wir sehen, wie die syrischen Spieler ihrem Hobby in den kleinen Hallen nachgehen können, und wir verfolgen die Spiele und Wettkämpfe, welche Freundschaftsspiele sind, mit Begeisterung.  Wir finden daher die Gründung eines Clubs wichtig,  um die Talente sowie deren Fähigkeiten zu fördern. Nachdem der Beginn der Nationalmannschaft verkündet wurde, war es obligatorisch, das Projekt – durch die Rehabilitierung der Spieler und durch die Erhöhung ihrer Bereitschaft auf ein gewünschtes Niveau –  zu einem Erfolg werden zu lassen und es auszubauen,.“

Die Fußballmanschaft des Nasr Vereins beinhaltet eine Menge bekannter Spieler, wie Muhammad Gam´ur (Spieler des Karama Vereins und Jugendnationalspieler) oder Safwan Basmagi (Spieler des Amia Vereins und jetziger Spieler in der freien Nationalmannschaft). Neben diesen beiden spielen viele Spieler des Amia (Idlib) und Nawair (Hama) Vereins mit, welche von dem ehemaligen Kapitän des Amia Teams Houssam Qadour trainiert werden.

Yahya erklärt: „Wir haben die Mannschaften gegründet und ein Regelwerk zur Inklusion syrischer Kinder in Reyhanlı und deren Talententwicklungentwickelt.“ Yassir Barakat, Gewinner der Goldmedaille der syrischen Boxmeisterschaft in Aleppo 2004 und Trainer des Boxteams des Nasr Vereins, spricht über das Leichtathletiktraining und ihren Ambitionen dort: „Durch die Zusammenarbeit ist es dem Komitee gelungen große Erfolge in den Individualsportarten  zu erzielen,welche die Flagge der Revolution in Freundschaftsturnieren oder auch auf  offiziellen Turnieren flattern ließ. Damit diese  Errungenschaften nicht plötzlich aufhören haben wir hart daran gearbeitet, um den Club zu gründen. So haben die Söhne der Spieler in der Zukunft die Möglichkeit, Titel zu gewinnen. In diesem Gebiet haben wir eine lange Wegstrecke hinter uns gebracht, deshalb erwarte ich, dass wir in den kommenden Turnieren Erfolge erzielen werden.“

Urwa Kanawati , Mitglied der Geschäftsführung des Komitees, erklärt die Wichtigkeit der Existenz dieser Clubs und die Rolle der Organisation bei der Unterstützung der Clubs: „Einer der wichtigsten Schritte, der die syrische sportliche Identität von Sportlern im Inland und Ausland herausstellte, war der Aufbau oder die Restrukturierung des Zusammenschlusses von Vereinen und Gruppen. Einige Sportler begannen kürzlich mit dem Aufbau der Clubs mit dem Ziel, dem syrischen Jugendsport ein neues Leben einzuhauchen und die kulturelle Identität imKontrast zu dem türkischen Volk hervorzuheben.“

Kanawati fügt hinzu: „Unsere Rolle als „Organisation für Jugend und Sport“ ist es Schwierigkeiten, die auftauchen, so weit wie möglich zu überwinden. Aber um es klarzustellen, weder die Behörde noch die Fußballunion verfügen zur Zeit über die ausreichenden finanziellen Mittel für solche Projekte. Jedoch gehört es zu den nächsten Schritten des neugegründeten syrischen Fußballbundes eine wichtige Rolle in der Unterstützung der Vereine zu spielen.“

Im Rahmen einer Kooperation mit der wöchentlichen Zeitung Souriatna veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Übersetzungen ausgewählter Artikel, um auch einen Einblick in Diskurse zu geben, die abseits der großen politischen Bühne geführt werden. Das arabische Original dieses Beitrags erschien am 15. Oktober 2015 online. Vielen Dank an Souriatna für die Bereitstellung!